Klinische Studien, Metaanalysen und Registeruntersuchungen der letzten Jahre verdeutlichen die entscheidende Rolle von Detektionsraten, zuverlässigem Staging und präziser Resektion für das langfristige Outcome des Patienten beim Harnblasenkarzinom. Somit hat die technische Entwicklung der Diagnoseverfahren eine zentrale und unmittelbare Bedeutung für die Therapie.

Diese Fortbildung hat zum Ziel, den aktuellen Wissensstand hinsichtlich des Stellenwertes der verschiedenen diagnostischen Techniken zu vermitteln und somit die Voraussetzung für den rationalen Einsatz, d. h. größtmöglichen Patientennutzen bei gleichzeitig wirtschaftlicher Anwendung, zu schaffen.
 

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

16.01.2019 - 15.01.2020

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. Arnulf Stenzl
Prof. Dr. med. Carsten Ohlmann
Prof. Dr. med. Dirk Zaak

Tags: Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie