Beim Herpes Zoster kommt es zu meist stark schmerzenden, sich oftmals zunächst in der Gürtelregion ausbildenden Hautläsionen. Ursache ist eine Infektion mit dem Varizella-Zoster-Virus. Dieses kann zwei klinische Krankheitsbilder ausbilden: Die Windpocken als Primärinfektion sowie die Gürtelrose als Sekundärmanifestation infolge einer Reaktivierung der in Nervenzellen persistierenden Viren. Die Inzidenz des Zoster ist vor allem bei älteren und bei immungeschwächten Personen hoch und zudem steigend. Die Erkrankung kann spontan ausheilen. Sie kann andererseits auch einen schweren, potenziell lebensbedrohlichen Verlauf nehmen. Es können zudem Komplikationen wie eine Post-Zoster-Neuralgie auftreten und mit anhaltenden Beschwerden – in erster Linie erheblichen Schmerzen – einhergehen und eine massive Einbuße an Lebensqualität darstellen. Ziel der Behandlung ist es, das Komplikationsrisiko zu minimieren und zudem die Akutsymptomatik rasch zu lindern. Hierbei kommt der antiviralen Therapie ein besonderer Stellenwert zu. Diese sollte möglichst innerhalb von 72 Stunden nach Auftreten der Hautsymptome oder innerhalb von 48 Stunden nach Manifestation der charakteristischen Hautbläschen eingeleitet werden. Es stehen vier verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung, die sich in ihrer antiviralen Potenz und auch in ihrem Einnahmemodus voneinander unterscheiden.

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 2

Termin(e):

24.01.2019 - 24.04.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Dr. med. Philip Flammersfeld

Tags: Herpes Zoster, Windpocken, Gürtelrose, Therapie immungeschwächter Patienten