Die Prävalenz von Schmerzen unter hämophilen Patienten ist hoch. Schmerzen entstehen häufig infolge von Blutungen in Gelenken und Muskulatur. Neben einer geeigneten Prophylaxe steht die Schmerzbehandlung für die betroffenen Patienten an erster Stelle. Anderenfalls droht eine systemische Funktionsstörung der gesamten Bewegungskette. Eine zielführende Schmerztherapie setzt eine geeignete Diagnostik voraus, z.B. mittels bildgebender Verfahren. Die Schmerztherapie bei Hämophilen muss immer differenziert erfolgen, da diese Patienten zusätzlichen Risiken ausgesetzt sind. Neben NSAR oder kurzzeitig eingesetzten Opioiden haben unterstützenden Maßnahmen eine hohe Bedeutung. Wenn diese Maßnahmen nicht zum Erfolg führen müssen chirurgische Interventionen in Betracht gezogen werden.

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 4

Termin(e):

04.03.2019 - 31.05.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. M. Bernateck
Dr. Katharina Holstein
Priv.-Doz. Dr. Peter Pennekamp

Tags: Schmerz, Gelenkschmerz, Hämophilie, Opioide, NSAR, Diagnostik, Therapie