Die sexuelle Aktivität und Potenz des Mannes werden häufig in Zusammenhang mit dem Testosteronspiegel gesehen. Das sexuelle Verlangen, die Libido, nimmt gewöhnlich mit dem Alter ab. Befragungen zeigen aber, dass sexuelle Gedanken auch im hohen Alter gleichbleibend vorhanden sind. Allerdings ist nicht nur die Libido, sondern auch die Erektion testosteronabhängig. Auf allen Ebenen der Erregung – zerebral, spinal und penil – sind die Transmitter von Testosteron beeinflussbar.

Häufig wird ein Testosteronmangel als Ursache einer Erektions- oder Libidostörung nicht erkannt, da eine routinemäßige Abklärung eines Hypogonadismus bei diesen Störungen nicht allgemein etabliert ist. Unsere Fortbildung will Sie über die Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten auf Grundlage der aktuellen Leitlinienempfehlungen informieren.
 

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 2

Termin(e):

16.05.2019 - 15.05.2020

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Ulrich Wetterauer

Tags: Allgemeinmedizin, Angiologie, Endokrinologie und Diabetologie