Die Obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist eine häufige Erkrankung. Zahlreiche Studien der letzten Jahre haben eine starke Assoziation der OSA mit einer erhöhten kardiovaskulären Morbidität und Mortalität aufzeigen können. Es gibt Beweise für die Assoziation zwischen einer OSA und der arteriellen Hypertonie (HTN). Die Pathophysiologie einer HTN bei OSA ist komplex und hängt von verschiedenen Faktoren, wie einem erhöhten Sympathikotonus, einer Beeinflussung des Renin­Angiotensin­Aldosteron- Systems und der Endotheldysfunktion, ab. Die Behandlung der OSA ist multifaktoriell und erstreckt sich von Veränderungen des Lebensstils bishin zur Einleitung einer Continuous Positive Airway Pressure (CPAP)­Therapie. Sowohl die OSA als auch die HTN benötigen eine sofortige Diagnose und Behandlung, um die ansonsten erhöhte kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität zu reduzieren.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2 Bislang nur beantragt

Termin(e):

26.09.2019 - 26.09.2020

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Dr. med. Bernd Sanner
Thomas Balanis

Tags: Obstruktive Schlafapnoe, OSA, HTN, kardiovaskuläre Morbidität