-Bei CAR-T-Zelltherapie werden die T-Zellen eines Patienten gentechnisch so verändert, dass sie Krebsantigene erkennen. Nach Reinfusion in den Patienten können diese CAR-T-Zellen zu einer lang anhaltenden Immunreaktion gegen den Krebs führen. -Anhand wichtiger Zulassungsstudien werden die Wirksamkeitsdaten und Nebenwirkungen der beiden zugelassenen CAR-T-Zell-Therapien bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem diffus großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) vorgestellt. Im zweiten Teil wird auf die Bedeutung der CAR-T Zellen bei der Therapie der akuten lymphatischen B-Zell-Leukämie (B-ALL) eingegangen. Der letzte Vortrag beschäftigt sich mit dem CAR-T-Herstellungsablauf mit zahlreichen Schnittstellen zur Klinik.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 4

Termin(e):

14.02.2020 - 05.02.2021

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

PD Dr. Dr. Udo Holtick
Prof. Dr. med. Peter Bader Peter Bader

Tags: Hämatologie und Onkologie