-Impfungen bieten einen sicheren Schutz vor zahlreichen Infektionserkrankungen. Leider weisen viele Patienten/-innen mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen einen unzureichenden Impfschutz auf. Dieses ist von besonderer Bedeutung, da gerade bei diesen Patienten Infektionserkrankungen einen schwereren Verlauf nehmen oder einen Schub beispielsweise einer Autoimmunerkrankung auslösen können. -Vor diesem Hintergrund sollte bei allen Patienten, die mit Biologika oder anderen immunmodulatorischen und immunsupprimierenden Therapiestrategien behandelt werden, ein besonderes Augenmerk auf einen ausreichenden Impfschutz gelegt werden. Hierbei ist zu beachten, dass mit Beginn einer etwaigen Therapie Einschränkungen hinsichtlich der Wirkung von Impfungen mit einem Totimpfstoff vorliegen können. Lebendimpfungen sind in aller Regel kontraindiziert und können nur nach entsprechenden Therapiepausen vor und im Anschluss an eine Impfung durchgeführt werden. In dieser Fortbildung wird in die Thematik eingeleitet und Handlungsempfehlungen gemäß der geltenden Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) dargestellt.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

02.03.2020 - 26.02.2021

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Knut Schäkel

Tags: Allgemeinmedizin,Haut- und Geschlechtskrankheiten