Die Häufigkeit eines Diabetes nimmt weltweit immer weiter zu. Die Mehrheit der Betroffenen (> 90 % der Fälle) erkrankt an Typ-2-Diabetes (T2D). Das Risiko, an T2D zu erkranken, steigt mit dem Alter. Ein effektives Krankheitsmanagement umfasst die Aufklärung der Patienten über die Ursachen der Erkrankung, Ernährungsberatung und Bewegung sowie medikamentöse Maßnahmen. Zur medikamentösen Therapie stehen eine Vielzahl von oralen Antidiabetika (OAD) und Insulinen zur Verfügung. Einige besitzen nachgewiesene Zusatzeffekte, wie z. B. die Senkung des kardiovaskulären Risikos. Die Auswahl erfolgt unter Berücksichtigung von Komorbiditäten Oftmals werden die notwendigen Maßnahmen in der Praxis jedoch nicht rechtzeitig eingeleitet. Eine große Rolle spielen beispielsweise Bedenken hinsichtlich möglicher Nebenwirkungen einer Insulintherapie, wie Hypoglykämien, Injektionsängste oder allgemeine Ängste der Patienten in Bezug auf die Auswirkungen der Therapie auf ihren Lebensalltag. Eine gute Aufklärung und Adhärenz der Patienten ist daher für den Therapieerfolg entscheidend.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

13.04.2020 - 02.04.2021

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Peter Bramlage

Tags: Allgemeinmedizin,Endokrinologie und Diabetologie,Innere Medizin