Ein neues Fortbildungsmodul aus der Kategorie „Arbeitsmedizin interdisziplinär“ informiert Sie über die arbeitsmedizinisch relevanten Aspekte der Suchtprävention, die anhand eines fiktiven Fallbeispiels erläutern werden. Es wird vor allem auf das Thema Alkoholkonsum und Alkoholabhängigkeit eingegangen: Rechtsgrundlagen für den Umgang mit betroffenen Beschäftigten, Risiko- und Protektivfaktoren für Suchtmittelkonsum am Arbeitsplatz, Maßnahmen der Prävention sowie Intervention in Falle einer (vermuteten) Abhängigkeitserkrankung bei einem/einer Beschäftigten. Die theoretischen Grundlagen des Abhängigkeitssyndroms - wie beispielsweise die Definition - werden ganz nebenbei wiederholt. Darüber hinaus erfahren Sie wesentliche Fakten zu Alkoholkonsum und Alkoholabhängigkeit in der Arbeitswelt Deutschlands, die die Bedeutung dieser Problematik veranschaulichen. Des Weiteren bietet das Modul praktische Tipps für die Gesprächsführung mit Betroffenen sowie zusätzliche Informationen (Praxishilfen) für die Schulung von Führungskräften, sodass Sie nach dem erfolgreichen Absolvieren des Moduls eine ausführliche Beratung der Personalverantwortlichen durchführen können. Die Fortbildung richtet sich an Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen.

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 2

Termin(e):

11.05.2020 - 11.05.2021

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Stephan Letzel

Tags: Sucht, Suchtmittelkonsum, Suchtprävention, Alkoholkonsum, Alkoholabhängigkeit, Abhängigkeitssyndrom, Abhängigkeitserkrankung