Kreuzschmerzen stellen in den Industrieländern ein erhebliches Gesundheitsproblem dar, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. Das Iliosacralgelenk-Syndrom (ISG-Syndrom) ist eine mögliche Differentialdiagnose des Kreuzschmerzes und umfasst alle Schmerz auslösenden, pathologischen Veränderungen im ISG.

Auch wenn die meisten ISG-bedingten Kreuzschmerzen idiopathischer Herkunft sind, sollten mögliche spezifische Ursachen zu Beginn einer Untersuchung ausgeschlossen werden. Hierzu zählen neben Gelenkdegenerationen, Infektionen, Traumata, rheumatischen und autoimmunologischen Erkrankungen, auch Operationen im lumbalen Bereich sowie Schwangerschaften und Geburten.

Anliegen des 1. Teils dieser Fortbildung ist es, über die Anatomie des ISG sowie die Ursachen und die Diagnostik von ISG-bedingten Kreuzschmerzen zu informieren.

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 2

Termin(e):

16.05.2020 - 15.05.2021

Fachgebiete:

Module: 2, Klasse D

Referent(en):

Prof. Dr. med. Jürgen Harms

Tags: Chirurgie, Orthopädie