Das Reizdarmsyndrom (RDS) zählt zu den funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen. Diese sind gekennzeichnet durch eine charakteristische Symptomkonstellation bei fehlendem Nachweis biochemischer oder struktureller Normabweichungen (unter Verwendung routinemäßig verfügbarer Untersuchungsverfahren). Abgegrenzt werden kann das RDS von der Reizdarmsymptomatik, deren Beschwerden leicht und kurzfristig flüchtig sind und die die Lebensqualität nur wenig beeinflusst und gut therapierbar ist. Die Übergänge zum RDS sind allerdings fließend.

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 2

Termin(e):

12.07.2020 - 11.07.2021

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse D

Referent(en):

Prof. Dr. Jost Langhorst

Tags: Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Gastroenterologie