Das Recht, ein Kraftfahrzeug zu führen, hat für die private und berufliche Lebensführung einen hohen Stellenwert. Ihm steht das Gefährdungspotential durch Führen eines Kfz gegenüber, weshalb Fahreignung und Fahrerlaubnis strengen rechtlichen Bedingungen unterliegen, die in der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) und der Begutachtungsleitlinien zur Fahreignung des Bundesamtes für Straßenwesen (BASt) konkretisiert werden.

Wie sehen die Vorgaben für Patienten mit Epilepsien aus? Gibt es für Parkinson-Patienten rechtliche und medizinisiche Einschränkungen?

Eine Kenntnis des medizinischen Gefährdungspotentials und der rechtlichen Vorgaben sind für den im Rahmen der Sicherungsaufklärung zur Beratung verpflichteten Arzt und den verkehrsmedizinischen Gutachter gleichermaßen bedeutsam.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 4 Bislang nur beantragt

Termin(e):

29.10.2020, 19:00 - 20:30

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Carsten Buhmann
Dr. med. Günter Krämer

Tags: Fahrerlaubnisverordnung, Begutachtungsleitlinie, Epilepsie, Parkinson