Die verschiedenen Veränderungen der Leber, die im Zusammenspiel zwischen Adipositas, Typ 2 Diabetes und Fettleber auftreten können, werden als Nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankungen (NAFLD) zusammengefasst. Dazu gehören unter anderem die einfache Steatose (non-alcoholic fatty liver, NAFL) und die Steatohepatitis (NASH) bis hin zur kryptogenen Leberzirrhose.

Die häufigste Form der Fettleber ist weltweit die nicht-alkoholische Fettleber (NAFL), die als eine erhöhte Fettinfiltration in der Leber bei Personen, die keinen oder wenig Alkohol trinken, definiert wird. In Deutschland ist jeder vierte Bundesbürger über 40 bereits betroffen und bereits jedes dritte übergewichtige Kind leidet an dieser Krankheit – Tendenz steigend: Schätzungen gehen davon aus, dass im Jahr 2025 etwa 55 Millionen US-Amerikaner und Europäer an einer nicht-alkoholischen Leberentzündung leiden.

Die Hepatische Enzephalopathie (HE) ist eine ernsthafte Komplikation bei Lebererkrankungen und gilt als wichtiger Hinweis auf eine zugrundeliegende Lebererkrankung. Das Auftreten einer Hepatischen Enzephalopathie, einer metabolisch bedingten Funktionsstörung des Zentralnervensystems, erhöht das Mortalitätsrisiko bei Leberzirrhose um bis zu 85%. Durch eine gestörte Entgiftungsleistung der Leber kommt es zu erhöhten Blutammoniak-Konzentrationen, einer vermehrten Akkumulation von Ammoniak im Gehirn und in der Folge zur Störung des Stoffwechsels und der Funktionen des Gehirns. Ein zentraler Ansatzpunkt der HE-Therapie ist die Reduktion des Blutammoniakspiegels. Als evidenzbasierte Therapie kommt hier neben Laktulose vor allem L-Ornithin-L-Aspartat (LOLA) zum Einsatz.

Referenten: Wissenschaftlicher Leiter: PD Dr. med. Anton Gillessen (Münster)

Themen und Vorträge:

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2 Bislang nur beantragt

Termin(e):

09.09.2020, 19:00 - 20:00

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Tags: Leber, Adipositas, Diabetes, Fettleber, NAFL, Steatose