Dass Sondenernährung der parenteralen Ernährung bei kritisch kranken Intensivpatienten vorzuziehen ist, gilt heute als Standard. Wie aber kann man Komplikationen wie Diarrhoe und Reflux verhindern, wie lautet die Empfehlung bei der Frage nach gastral oder jejunal, Bolus oder kontinuierlich und welche Alternativen gibt es zur Messung des gastralen Residualvolumens? Welche Besonderheiten gilt es bei beatmungspflichtigen Patienten wie Patienten mit COVID-19 zu beachten? Und wie kann Sondenernährung bei Patienten in Bauchlagerung durchgeführt werden?

In diesem Vortrag werden praxisnahe Maßnahmen vorgestellt zur Vermeidung von Komplikationen der enteralen Ernährungstherapie, ebenso werden vermeintliche Routinetätigkeiten in Frage gestellt.

Auf die Besonderheiten des Ernährungsmanagement von Patienten mit COVID-19 im Speziellen wird eingegangen.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 4 Bislang nur beantragt

Termin(e):

30.04.2020 - 31.12.2020

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Ulrich Kampa
Carsten Jehle

Tags: COVID 19, Sondenernährung, Diarrhoe, beatmungspflichtige Patienten