In Deutschland gibt es mindestens eine Million Menschen, die an einer chronischen Wunde unterschiedlicher Genese leiden. Prominente Beispiele für chronische Wunden sind solche, die nach acht Wochen nicht abgeheilt sind sowie diabetisches Fußulcus, Dekubitus, Wunden bei pAVK und Ulcus cruris venosum bei chronisch venöser Herzinsuffizienz.

Für die Diagnostik und Beseitigung bzw. Therapie der Wunden ist eine interdisziplinäre und interprofessionelle Kooperation nötig. Eine dauerhafte Heilung kann nur mit einem kausal ansetzenden Therapiekonzept erreicht werden.

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 2

Termin(e):

04.12.2020 - 04.03.2021

Fachgebiete:

Referent(en):

Prof. Dr. med. Joachim Dissemond

Tags: Chronische Wunden, pAVK, Diabetes mellitus, Dekubitus