Morbus Wilson ist eine autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung des Kupferstoffwechsels. Bei dieser kommt es zu einer progressiven toxischen Akkumulation von Kupfer beginnend in der Leber, später auch in weiteren Organen wie dem Auge und dem zentralen Nervensystem. Im Rahmen dieser Fortbildung werden die klinischen Manifestationen, die Diagnostik sowie die Therapieoptionen des Morbus Wilson bei Kindern und Jugendlichen besprochen. Anhand von Fallbeispielen werden vor allem Besonderheiten in der Diagnostik erläutert. Ein Fokus liegt hierbei auf der Abklärung und Differenzialdiagnose der Transaminasenerhöhung, um andere Erkrankungen abzugrenzen.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

13.12.2020 - 02.12.2021

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Philip Bufler

Tags: Gastroenterologie,Neurologie