Die COPD gehört zu einer der häufigsten chronischen Erkrankungen, genaue Angaben zur Häufigkeit in Deutschland sind wegen der hohen Dunkelziffer nicht diagnostizierter Erkrankungen schwierig. Oft ignorieren Betroffene die Symptome sehr lange. Das Ziel der Sekundärprävention ist die Früherkennung und damit Möglichkeit einer rechtzeitigen Behandlung um das Fortschreiten der Erkrankung zu vermeiden bzw. zu verlangsamen. Angepasste medikamentöse Therapien sind ein wichtiger Bestandteil, um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. Erfahren Sie in dieser Fortbildung mehr zum Zusammenhang zwischen Symptomlast und Exazerbationen. Zudem wird der Einsatz der Triple-Therapie diskutiert um Exazerbationsraten und Mortalität zu senken.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

03.01.2021 - 29.12.2021

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

PD Dr. med. Timm Greulich
Prof. Dr. med. A. Rembert Koczulla

Tags: Pneumologie